Ihr Datenschutz ist uns wichtig! Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen
unabhängig
größte Auswahl
kompetent

Türspionkameras

Digitaler Türspion mit Kamera: Welcher ist der Beste? Jetzt Testberichte lesen und Türspionkamera finden.
Hier finden Sie den Testsieger!

Sie sind hier: GSM-One DRH-115-WIFI
Testbericht Türspionkamera mit Wifi: GSM-One DRH-115-WIFI

Testbericht Türspionkamera mit Wifi: GSM-One DRH-115-WIFI

nicht lieferbar

Für Technikverliebte ist dieses Exemplar das absolute Highlight. Wenn man auch unterwegs schauen möchte, wer vor der Tür steht, ist man mit diesem Modell von GSM-One bestens bedient.


Eigenschaften GSM-One DRH-115-WIFI
Hersteller
Gegensprechfunktion

Sie und der Gast haben die Möglichkeit miteinander zu sprechen.

Nachtsicht

Mit Infrarot-LEDs für bessere Nachtsicht

Bewegungsmelder

Registriert Bewegungen und löst z. B. automatisch aus.

Alarmfunktion

Löst zusammen mit dem Bewegungsmelder Alarm aus.

Aufnahmefunktion

Wenn Sie Fotos oder Videos aufnehmen möchten.

Klingeltaste

Läutet bei Betätigung einen Glockenton.

WiFi / App

Greifen Sie mit Ihrem Smartphone auf die Kamera zu.

Türdicke

35;110mm
Guckloch

12;50mm
Lieferumfang

GSM-One DRH-115-WIFI, Bedienungsanleitung, Montageset, Türspion, Netzteil, USB-Kabel
Durchschnittliche Bewertung


Lieferumfang Eques Türspionkamera

Lieferumfang Eques Türspionkamera

Das ist eine der ersten Türspionkameras mit WiFi und Smartphone-App. Die (Deutsche) Umsetzung ist etwas lieblos. So kommt das Gerät in der Originalverpackung vom Chinesischen Hersteller. GSM-One hat hier also beim Branding gespart. Immerhin liegt eine Deutsche Bedienungsanleitung bei, die allerdings etwas veraltet ist. Aber dazu später mehr. Erstmal gehts um die Montage. Die Kamera ist massiv und sieht richtig schick aus. Ein wahres Stück Design. Der Akku ist fest im Gegenstück verbaut. Beide Komponenten werden mit zwei Kabeln verbunden. Die Vorangehensweise ist recht technisch. Zuerst wird die einfach gesteckte Kunststoffabdeckung entfernt und die Kabel werden eingefädelt. Das Einstecken ist etwas fummelig weil das eine Kabel sehr klein ist und es muss ein deutliches Klickgeräusch wahr genommen werden! Der Akku wird über den Micro-USB-Anschluss geladen. An der Unterseite der Akkueinheit befinden sich noch zwei Tasten: Reset und Set. Beide sind nicht dokumentiert. Reset ist ja selbsterklärend doch was ist Set?

Ist die Montage vollzogen und der Akku geladen kann es auch schon los gehen. Doch was ist das: Es fehlt ein Display. Denn ohne Smartphone geht hier nichts! Man lädt sich also erstmal die sogenannte "Eques DingDong" App für iOS oder Android runter. Ich beschränke mich jetzt nur auf die Verwendung der iOS-App. Die ist komplett in englisch und erfordert eine lästige Registrierung bei Eques. Danach soll man seinen Türspion wählen. Und hier weicht die Anleitung ab. Man wählt gleich das erste Gerät namens "DingDong". Daraufhin wird ein Passwort generiert, das man in die Zwischenablage vom Smartphone kopiert. Nun verbindet man sich mit dem W-Lan der Kamera. Nun geht man wieder zurück in die App, wo der Zugang zum eigenen W-Lan hinterlegt wird. Dies klappt übrigens nur mit 2,4 Ghz Netzwerken. Die Installation war absolut unproblematisch und vorbildlich! Es kam zu keinem einzigen Absturz. Es kann sofort mit der Übertragung begonnen werden.

eques_tuerspion_app

Die Übertragung des Livebilds erfolgt mit einer ganz kurzen Latzenz von vielleicht einer halben Sekunde. Allerdings ruckelt das Bild. Die Übertragung ist auf keinem konstant flüssigen Niveau. Das Bild an sich leidet unter einem Gelb/Grün-Stich.

Die App ermöglicht außerdem die Konfiguration der Klingel und des Bewegungsmelders. Der Klingelton ist sehr angenehm und deutlich. Die Klingel wird auch sofort ausgelöst. Die permanente Beleuchtung der Klingel lässt sich auf Wunsch deaktivieren. Sobald man sie drückt, muss man die App starten. Diese verhält sich dann ähnlich als würde man einen Anruf bekommen. Man kann die Anfrage ablehnen oder annehmen. Entweder mit oder ohne Bild. Die Gegensprechfunktion enttäuscht leider etwas. Es gibt immer ein permanentes Störgeräusch dass nicht zu überhören ist. Auch die Sprachqualität ist sehr undeutlich. Grundsätzlich funktioniert das System doch die Qualität ist nicht vollends überzeugend.

Der Bewegungsmelder löst einen Alarm aus. Doch das funktionierte nicht immer zuverlässig. Trotz hoher Empfindlichkeit löst er oft zu spät aus. Richtig praktisch ist das "Log" in dem die Ereignisse gespeichert werden. Zu jedem Ereignis wird ein automatisch aufgenommenes Foto abgespeichert. Dieses lässt sich bei Bedarf in die Fotobibliothek verschieben. Leider handelt es sich auch nur um die gewöhnliche VGA-Auflösung.

Fazit GSM-One DRH-115-WIFI

Enormer Funktionsumfang. Bei diesem Gerät benötigt man zwangsweise ein Smartphone. Denn dieses ersetzt das klassische Display an der Tür. Dies spiegelt sich auch im Preis wider.

  • extrem viele Funktionen
  • futuristisches Design
  • Gegensprechfunktion
  • App lässt sich gut bedienen
  • praktisches Logbuch
  • hohe Anschaffungskosten
  • ohne Display
  • Gegensprechfunktion undeutlich
  • App nur in englisch

Posted on - Beitrag von

Ich arbeite seit 15 Jahren in der Sicherheitsbranche. Davor war ich Schlosser. Mit Sorge beobachte ich eine Zunahme von Einbrüchen. Vor allen Dingen in Großstädten. Die neue Technik der Türspionkameras halte ich für eine gute Präventivmaßnahme. Da es noch wenig Informationen gibt, habe ich diese Seite aufgesetzt. Sie soll Ihnen die Auswahl erleichtern.


Oliver schreibt () :

Ich hätte da direkt noch einen Minuspunkt: Draußen an der Wohnungstür hängt ein riesiges, auffälliges Gerät, statt wie bei prsTECH, Abus, Burg-Wächter oder anderen eine unauffällige, wie ein normaler Türspion aussehende Kamera. Aber das ist irgendwie ein Manko bei allen mir bekannten netzwerkfähigen Türspionen: unauffällig sind die alle nicht. Sehr bedauerlich.

direkt antworten

Antworten auf Oliver

Antworten abbrechen